Recherche auf der Sunseeker 95 Yacht – Making of (2)

Recherche auf einer Yacht für Liebe war nie geplantHeute geht es um das »WO«:

Recherche auf der Megayacht Sunseeker 95 Yacht

Ich habe es mir ja in den Kopf ge­setzt, dieses Buch auf einer Lu­xusyacht spie­len zu lassen. Gut und schön, bis­lang durfte ich so ein Ding al­ler­dings nur aus der Ferne be­trach­ten oder über Pro­spek­te und Web­sei­ten der Her­stel­ler. Da ich weder je­man­den kenne, der eines be­sitzt noch das nötige Klein­geld in meiner Tasche habe mir für Re­cher­che­zwe­cke eines zu­zu­le­gen, blieb mir nur die Boots­mes­se in Düs­sel­dorf. Also schnapp­te ich mir meinen jün­ge­ren Sohn und fuhr in aller Herr­gotts­frü­he 400km Rich­tung Ruhr­pott. Der ältere konnte nicht, da er bei einem Tour­na­ment als Spiel­rich­ter tätig war, dafür be­glei­te­te uns die Oma.

Sunseeker 95 Yacht
Sun­see­ker 95 Yacht

Nun ist es aber so, dass man da trotz­dem nicht so ein­fach auf eine Me­ga­yacht drauf­kommt. Man braucht einen Termin. Da ich al­ler­dings nur sonn­tags Zeit hatte (im­mer­hin habe ich schul­pflich­ti­ge Kinder) wurde die Sache etwas knif­fe­lig, denn gerade am Sonn­tag ist immer viel los. Aber wo ein Wille, da auch ein Weg, vor allem wenn man ein klein wenig Vit­amin B be­sitzt.
Da wir (Boots­fritz) selbst in der Was­ser­sport Bran­che tätig sind und auf der Boot eben­falls aus­stel­len, hat man so seine Be­zie­hun­gen. In dem Fall mit Krüger Werft die unter an­de­rem auch Sun­see­ker ver­trei­ben. Ein großes Dan­ke­schön, dass ich da­durch die Mög­lich­keit be­kom­men habe, Re­cher­che auf der Me­ga­yacht Sun­see­ker 95 Yacht zu be­trei­ben.

Schon allein der An­blick von drau­ßen war be­ein­dru­ckend. Nach einer kurzen War­te­zeit durf­ten wir (mein Mann hat mich be­glei­tet) durch das Boot hu­schen. Diese Sun­see­ker 95 Yacht war für 8 Per­so­nen & 4 Crew­mit­glie­der aus­ge­legt und kos­te­te mal eben 8,5 Mil­lio­nen €.

Sunseeker 95 Yacht Bar mit Grill auf der FlybridgeSunseeker 95 Steuerstand auf der FlybridgeUnser Weg führte uns erst nach oben auf die so­ge­nann­te Fly­bridge.
Am obers­ten Deck der Yacht be­fan­den sich neben dem Steu­er­stand eine große Sitz­grup­pe und eine Bar mit Grill.
Op­tio­nal konnte man sich noch einen Whirl­pool in­stal­lie­ren lassen.

Sogleich hatte ich eine Szene im Kopf:

Abend­däm­me­rung, die an­de­ren Pas­sa­gie­re be­fin­den sich alle ein Deck tiefer. SIE kommt die Treppe hinauf, um zu kon­trol­lie­ren, ob die Be­sat­zung be­reits alles für die Nacht vor­be­rei­tet hat, und trifft dort auf IHN … Jupp, da geht was 😉

Sunseeker 95 Yacht Sitzgruppe und Bar auf der FlybridgeOder mor­gens Früh­stück, bei strah­len­dem Son­nen­schein. Der Tisch ist schon ge­deckt, die Möwen krei­schen, da sie sich einen Happen er­hof­fen. Unter Deck regt sich noch nichts, nur zwei Per­so­nen be­fin­den sich auf der Fly­bridge und schwei­gen sich eisern an … Au ja! Ich liebe solche Szenen ♥

Sunseeker 95 WheelhouseGenug ge­träumt! Weiter ging es durch das Weel­hou­se (Ru­der­haus) aufs Main Deck. Dort spielt sich das ei­gent­li­che Leben ab.

Sunseeker 95 Wohnbereich mit EssgruppeEin ge­räu­mi­ger Wohn­be­reich mit einer großen Sitz­grup­pe lud zum Chil­len ein und der für 8 Per­so­nen ge­deck­te Tisch brach­te meinen Magen zum Knur­ren. Im­mer­hin war es schon fast Mittag und ich hatte nicht ge­früh­stückt.

Sunseeker 95 Yacht Durchgang zur KombüseNoch schlim­mer wurde es, als ich dann in der Küche stand. Ich muss zu­ge­ben, ich war über­rascht, wie groß die war. Au­ßer­dem fehlte ihr an nichts.

Sunseeker 95 Yacht KombüseZwei große Kühl­schrän­ke (an Deck gibt es noch ein paar wei­te­re) boten genug Platz für fri­sche Le­bens­mit­tel für mind. drei Tage. Ich gehe hier mal von 12 Per­so­nen aus, schließ­lich muss die Crew auch was fut­tern. Also kann ich bei meiner Törn­pla­nung auch mal eine wei­te­re Stre­cke auf See ein­bau­en. Alles in allem be­sitzt die Sun­see­ker 95 Yacht einen wirk­lich ein­drucks­vol­len Wohn- Ess­be­reich, der einem Loft in der City in nichts nach­steht.

Sunseeker 95 EignerkabineAls nächs­tes kamen wir in die Eig­ner­ka­bi­ne. Mit Ent­set­zen musste ich fest­stel­len, dass mein ei­ge­nes Schlaf­zim­mer klei­ner ist. Sie be­fin­det sich im Bug­be­reich des Main Decks und ist über einen Gang vom Wohn­be­reich aus zu er­rei­chen.
Was ich sehr ex­tra­va­gant fand, war der Ver­spie­gel­te Abgang zum Ba­de­zim­mer. Unter der Eig­ner­ka­bi­ne gab es ein dop­pel­tes Wasch­be­cken, da­ne­ben auf einer Seite das WC und auf der an­de­ren eine große ge­räu­mi­ge Dusche.

Das Bett war 2x2m … ich hatte sofort wieder eine Szene … Öm, lassen wir das besser. Aber ganz ehr­lich, ich konnte mir IHN gut darin vor­stel­len. 😛

Sunseeker 95 Yacht GästekabineDie Gäs­te­ka­bi­nen be­fan­den sich alle ein Stock­werk tiefer auf dem Lower Deck und waren bis auf die eine we­sent­lich klei­ner, jedoch alle mit einem ei­ge­nen Ba­de­zim­mer aus­ge­stat­tet. Die zwei klei­nen hatten je zwei Ein­zel­bet­ten, die grö­ße­re ein Dop­pel­bett, eine Couch und ein Se­kre­tär (Das wäre dann wohl mein Ar­beits­zim­mer 😀 )
Na­tür­lich musste ich mal kurz Pro­be­lie­gen … ähm Pro­be­sit­zen … und ich muss sagen, ich hatte schon schlech­te­re Ho­tel­bet­ten.

Sunseeker 95 Yacht Sitzgruppe im Heckbereich

Schließ­lich ging es zurück aufs Main Deck in den Heck­be­reich der Yacht. Dort gab es noch­mals eine be­que­me Sitz­ge­le­gen­heit, bevor es hin­un­ter zur Ba­de­platt­form ging. (Man be­ach­te die Zaun­gäs­te 😉 Die Armen haben keinen Termin be­kom­men.)

Du denkst dir jetzt viel­leicht: »Schön wars, aber das hät­test du dir auch im In­ter­net an­gu­cken können. Dafür muss­test du nicht fast 400km durch die Gegend gurken.«

Stimmt auf der einen Seite schon, an­de­rer­seits kann ich Orte besser be­schrei­ben, wenn ich Ver­gleich­ba­res ge­se­hen habe. Auf einem Bild kann ich nicht so leicht er­ken­nen, ob die Treppe steil ist, oder nur so aus­sieht. Je nach Per­spek­ti­ve er­scheint ein Gang oder Zimmer größer als er/es tat­säch­lich ist. Au­ßer­dem kommen wir jetzt zu einem Be­reich, den man nur selten in Pro­spek­ten oder auf den Her­stel­ler­web­sei­ten sieht:

Sunseeker 95 Yacht Abgang zur MannschaftskabineDSunseeker 95 Yacht Badeplattform mit offener Klappe zum Abgang zu den Mannschaftsquartierenie Mannschaftsquartiere der Sunseeker 95 Yacht

Genau die in­ter­es­sier­ten mich am meis­ten. Aber wie heißt es so schön? Ich spare mir das Wich­tigs­te bis zum Schluss auf.

Über die Ba­de­platt­form ge­langt man durch eine Klappe in die Mann­schafts­un­ter­künf­te.

<small>Sunseeker 95 Yacht MaschinenraumSie liegen hinter den Mo­to­ren und be­stehen aus einem Auf­ent­halts­raum (Sitz­ge­le­gen­heit für 2–3 Per­so­nen), einer klei­nen Tee­kü­che, in der auch die Wa­sh­ma­schi­ne und der Trock­ner stehen, einer Dusche & WC und 2 Mann­schafts­ka­bi­nen mit je 1 Stock­bett.

Sunseeker 95 Yacht Aufenthaltsraum MannschaftsquartierSunseeker 95 Yacht Manschaftskabine mit einem StockbettHier herrscht im Ge­gen­satz zum Rest der Yacht kein Luxus. Alles ist zweck­mä­sig und funk­tio­nal, ohne jeg­li­chen Schnick Schnack.

… und es ist eng.

Ich würde hier nach spä­tes­tens drei Tagen den La­ger­kol­ler be­kom­men.

Nach der Re­cher­che auf der Me­ga­yacht Sun­see­ker 95 Yacht hatte ich ei­gent­lich gleich vor, sofort zurück zu fahren. Schließ­lich hatte ich das Wich­tigs­te ge­se­hen, ein Termin auf einer wei­te­ren Lu­xusyacht war un­wahr­schein­lich und der Rest der Messe in­ter­es­sier­te mich eher we­ni­ger. Also ging ich mit meinem Mann zu un­se­rem Stand zurück, um den Kurzen ab­zu­ho­len. Der war al­ler­dings mit der Oma in den an­de­ren Hallen un­ter­wegs. Des­halb be­such­te ich noch schnell Boote Riedl, einen be­freun­de­ten Händ­ler­kol­le­gen, um Hallo zu sagen und mich gleich­zei­tig zu ver­ab­schie­den. Der wun­der­te sich dann doch sehr, warum ich denn schon wieder nach Hause wollte, wo ich doch erst ge­kom­men war und als ich ihm von der Yacht er­zähl­te, meinte er, ob ich mir denn schon die Princess 35m an­ge­schaut hätte. Als ich den Kopf schüt­tel­te, zückte er sein Handy und ver­such­te Marco zu er­rei­chen, der für Princess Aus­tria ar­bei­tet. Leider ging der jedoch nicht dran, rief aber in­ner­halb we­ni­ger Mi­nu­ten zurück und ich hatte einen Termin auf der größ­ten und teu­ers­ten Yacht der Boot Düs­sel­dorf. Da konnte ich schlecht nein sagen, also ver­län­ger­te ich meinen Auf­ent­halt um ein paar Stun­den, da Marco erst um 16 Uhr Zeit hatte. Doch auf eine Prin­zes­sin wartet man schließ­lich gerne 😉

Wie es auf dieser Yacht, die üb­ri­gens schon für 11 Mil­lio­nen zu haben ist, aus­sieht, zeige ich dir, wenn es heißt:

Recherche auf der Megayacht Princess 35m


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.